Produkttypen - die Artikelvorlage

Produkttypen sind die Vorlagen für Produkte und haben den Zweck, die Produkterstellung zu vereinfachen und zu strukturieren. Man könnte zum Beispiel einen Produkttyp Schuh, einen für Shirts, Pullover, Jacke, Hose, Mantel etc. definieren. Diesen Produkttypen lassen sich zudem beliebige Attributfelder wie Grösse, Material oder Datum zuordnen. Beim Erstellen von Artikeln müssen dann die entsprechenden Informationen eingegeben werden. Um überhaupt ein Produkt erfassen zu können, muss mindestens ein Produkttyp definiert sein.

So erstellen oder bearbeiten Sie einen Produkttyp:

  • Öffnen Sie Katalog>Produkttypen
  • Um einen neuen Produkttyp anzulegen, klicken Sie auf Neuen Produkttyp erstellen
  • Um einen vorhandenen zu bearbeiten, wählen Sie in der entsprechenden Zeile Aktionen>Produkttyp bearbeiten

Es öffnet sich folgende Seite:

Produktklasse Details

Im Reiter Produktklasse Details können Sie den Namen eingeben und auswählen, ob es sich um ein Produkt handelt, das physisch geliefert werden muss. Je nach dem, ob Verfügbarkeiten verfolgen? aktiviert ist oder nicht, werden in den Einstellungen eines Produkts gewisse Felder zum Lagerbestand angezeigt oder eben nicht.

Zudem können Sie hier entscheiden, ob der Produkttyp Optionen beinhalten soll oder nicht. Das könnte beispielsweise eine Beschriftung für T-Shirts sein, die der Kunde individuell beim Kauf eingeben kann. Beachten Sie, dass diese Option danach bei allen Artikeln des entsprechenden Produkttyps erscheint - wollen Sie also Shirts mit Beschriftung und Shirts ohne Beschriftung verkaufen, müssen Sie dazu zwei separate Produkttypen anlegen.

Produktattribute

Nun zum zweiten Reiter, den Produktattributen. Hier werden die Attributfelder definiert, die später bei der Erstellung von Artikeln ausgefüllt werden müssen. Damit lassen sich die genauen Produkteigenschaften spezifizieren. Möchten Sie mehr als drei Attribute erfassen, ist das problemlos möglich. Geben Sie einfach die ersten drei Attribute ein, klicken auf Sichern und beim erneuten Öffnen werden Sie drei weitere Felder finden. Ebenso mit sechs, neun etc.

  1. Der Name Ihrer Produkteigenschaft. Er darf nur die Buchstaben a bis z, A bis Z, Zahlen und Unterstrich "_" enthalten und kann nicht mit einer Zahl beginnen.
  2. Wird automatisch aus dem Namen generiert.
  3. Die Art des Attributs definiert mögliche Eingaben. Beispielsweise benötigt ein Attribut Produktionsdatum nichts anderes als ein Datum. So können Sie falsche Eingaben bei der Produkterfassung verhindern. Text akzeptiert beliebige Zahlen- und Zeichenfolgen, während Rich Text zusätzlich formatierbar ist. True/False benötigen Sie für Ja/Nein-Eigenschaften, Integer für Ganz- und Float für Kommazahlen. Wichtig ist, dass die Kundin nicht mitbekommt, wie das Attribut genau erfasst wurde. Sie sieht zwar, dass das Produkt ein Attribut Produktionsdatum hat, aber nicht, ob es im Hintergrund nun als Text oder als Datum abgespeichert wurde. Es geht nur darum, Ihnen die Eingabe zu erleichtern.
  4. Die Attributarten Option und Multi Option beschränken die möglichen Eingaben auf eines oder mehrere Elemente einer vordefinierten Liste. Dies kann z.B. eine Liste von fünf verschiedenen Kleidergrössen oder einigen Farben sein. Bei der Produkterstellung können Sie dann nur Elemente dieser Liste als Attributwert angeben. Sie müssen hier spezifizieren, welche Liste Sie für dieses Attribut einsetzen wollen.
  5. Wenn Sie das Häkchen bei Aktiv entfernen, wird das entprechende Attribut bei der Erstellung von Produkten nicht mehr abgefragt.
  6. Wenn ein Attribut Erforderlich ist, können Sie den Artikel nicht abspeichern, ohne einen Wert für das Attribut erfasst zu haben (ausser Sie bearbeiten einen Artikel mit Varianten, dann wird die Erforderlichkeit im Hauptartikel deaktiviert). Damit verhindern Sie, dass die Eingabe einer für diesen Artikel sehr wichtigen Eigenschaft vergessen geht. Planen Sie jedoch, einen Produkttypen anzulegen, dessen Artikel voraussichtlich viele Varianten haben, so ist es sinnvoll, die Attribute optional zu machen. Da ein neues Produkt einmal abgespeichert werden muss, bevor Varianten erfasst werden können, müssten ansonsten jedes Mal die Attribute im Hauptartikel pro forma ausgefüllt werden und könnten erst nach Anlegen einer Variante wieder gelöscht werden. Ausserdem ist es nicht sinnvoll, ein Attribut der Art True/False erforderlich zu machen, da Sie dann das Häkchen im Artikel gar nicht entfernen können.
  7. Möchten Sie ein Attribut aus dem Produkttyp entfernen, setzen Sie ein Häkchen bei Löschen und klicken auf Sichern. Beim nächsten Öffnen ist das Attribut weg.

Um die obigen Ausführungen kurz zusammenzufassen: Die Produkttypen sind Vorlagen für Produkte und haben Attribute, welche die Artikeleigenschaften repräsentieren. Bei der Erstellung eines Produkts geben Sie dann Werte für diese Attribute ein. Durch die Art der Attribute können Sie mögliche Eingaben beschränken. Möchten Sie die möglichen Werte auf eines oder mehrere Elemente einer Liste reduzieren, müssen Sie diese Liste zuvor unter Katalog>Attribut Optionen Gruppe erfassen. Bei der Erstellung eines Artikels wiederum erscheint diese Liste dann als Auswahl der möglichen Attributwerte. Andere Eingaben werden nicht akzeptiert. Dies hilft, Fehler zu vermeiden und den Erfassungsprozess zu beschleunigen. Von all dem bekommt der Kunde nichts mit. Für ihn sieht es immer genau gleich aus, ob das Attribut nun als Text oder als Listenelement erfasst wurde.

Zuletzt aktualisiert am 2. Mai 2018